Donnerstag, 22. April 2010

Das B-Team

Vormittags im Nordend:
Ein lautes Gekraschel und Gedröhnte ertönt, dann kommt ein gelber Flitzer um die Ecke und aus seinen Lautsprechern hört man die Titelmelodie vom A-Team. Und wie jeden Vormittag stürmen die Leute aus ihren Büros um sich zum Beispiel ein UFO (unbekanntes Freßobjet), einen Salat oder Maultauschen zu kaufen.

Der Offenbacher Frühstücksdienst, der seinen Sitz auf dem Gelände der ehemaligen Hassia Fabrik hat, beliefert unter der Woche viele Firmen in Offenbach und Umgebung. Praktisch, gerade für alle, die im Nordend arbeiten, so wie meiner einer, denn die Auswahl an Bäckern oder Mittagskantinen ist begrenzt. Und die Idee für einen solchen rollenden Imbiss`, die ja eher aus der Not heraus entstand (da der Inhaber Alexander Ruf keine Konsession für einen festen Stand bekam), ist im Prinzip genial, da es eine Marktlücke schließt.

Der Brunchman ist übrigens so beliebt, dass der Verkaufswagen ab und an ziemlich leergefegt ist bzw. die besten Sachen schon ausverkauft sind.
Ich persönlich esse ja sehr gerne das Maisbaguette mit Manchego-Käse! Meistens habe ich Glück und es ist noch eins für mich da!

Der Brunchman erinnert mich im Übrigen total an meine Kindheit! Denn jeden Donnerstag kam am Vormittag an unsere Hofeinfahrt der sogenannte "Butterwagen", ein kleiner Verkaufwagen mit allem, was die Hausfrau noch fürs Mittagessen braucht. Meine Omi ist dann immer mit ihrem Körbchen raus und hat noch Butter, Sahne oder Salz erstanden. Das "Timing" (uah, Anglizismen) war immer ziemlich gut, schließlich muss(te) das Mittagsessen immer pünktlich um zwölf Uhr auf dem Tisch stehen. Und manchmal fiel für mich auch ein Schokoriegel ab.