Dienstag, 20. April 2010

Ein "anderes" Pflaster

Ich komme ja nun aus einem winzigkleinen und behüteten Örtchen im Osnabrücker Südkreis, gelegen am idyllischen Teutoburger Wald, wo jeder noch die Kuh beim Namen kennt, die Vorgärten perfekt arrangiert sind und jeder Nachbar genau weiß, was der andere macht (!).

Als ich jedenfalls vor mittlerweile sechs Jahren zum ersten Mal nach Offenbach kam, habe ich feststellen müssen, dass es in einer Stadt mitten in der Metropolregion Rhein-Main einfach anders zugeht. Mord an einer Fünffach-Mutter war damals in den Schlagzeilen zu lesen, häufige Einbrüche (teilweise von Kindern!) und Schlägereien. Für ein Landei, dass verschlossene Auto- und Haustüren nicht kennt war das schon eine neue Erfahrung. Man sollte denken, dass man nach all den Jahren vielleicht ein wenig abstumpft, aber ich war trotzdem geschockt, als ich heute morgen im Radio gehört habe, dass mitten in Bieber ein 25-jähriger Mann niedergestochen wurde.

Es hat natürlich nicht speziell etwas mit Offenbach zutun. Ich würde mal behaupten, dass es in anderen großen Städten auch nicht anders zugeht. Aber es macht schon betroffen.