Mittwoch, 2. Juni 2010

Medlocks Erben

Was höre ich da? Popstars sucht wieder in Offenbach nach Gesangsalenten? In knapp zwei Wochen gibt es wieder offene Castings im Capitol. Diesmal sitzt auch der Ex-DSDS Juror Thomas M. Stein in der Jury. Unglaublich, er hat es tatsächlich weg von Oliver Geissens Sofa geschafft. Und auch die anderen Jury-Mitglieder werden ja als Experten in ihrem Gebiet angekündigt. Aber trotzdem bleiben die No Angels und vielleicht Lena Meyer-Landrut die Einzigen, die richtig Erfolg hatten mit Casting Shows. Oder kann sich noch jemand an die anderen Gewinner erinnern?

Ich bin ja schwer dafür, dass man die Castingshows so aufbaut wie in den USA. Dort lassen sich z.B. bei American Idol renomierte Musiker und Persönlichkeiten sehen (Mariah Carey, Mary J. Blige, Ellen DeGeneres, Avril Lavigne, Katy Perry, Shania Twain, Viktoria Beckham uvm.) und die Gewinner und Teilnehmer werden richtig gefördert und vermarktet. Z.B. hat Jennifer Hudson zwar nur den siebten Platz bei American Idol erreicht, aber trotzdem anschließend einen Oscar gewonnen für die beste Nebenrolle in Dreamgirls. Kelly Clarkson macht seit sieben Jahren Karriere und neuerdings hören wir ganz oft Adam Lambert im Radio ("Whataya want from me" wurde von PINK komponiert). Ich glaube schon, dass die Sänger/innen dort nicht so verheizt werden. In Deutschland ist das alles mehr so auf Schlagzeilen und "Trash" aufgebaut. Eigentlich sehr sehr schade.

Und das es auch in Deutschland anders gehen kann sieht man ja auch an "Unser Star für Oslo". Zwar gibt es im Moment auch einen "Lena-Overkill" (ui, Anglizismen), aber das Casting war auf Qualität aufgebaut und nicht auf Skandale.