Donnerstag, 1. Juli 2010

Vanity Fair

Gestern Abend war ich zum ersten Mal im Offenbacher King Kamehameha Beach Club. Bisher habe ich mich ja immer ein wenig gesträubt dort hinzugehen, da ich annahm, dass es immer so proppenvoll ist. Aber meine Freunde und ich hatten Glück: Es war weder trubelig, noch laut und man hatte genug Platzauswahl. Es war richtig gemütlich und entspannend. Und wie ich schon früher beobachtet habe, bogen viele F-Autos auf die Hafeninsel ab und auch auf dem Parkplatz waren hauptsächlich Autos von Dribbdebach und Umgebung. So schlimm kann es in Offenbach dann ja auch nicht sein - obwohl viele immer so bös` lästern.

Was mir aber aufgefallen ist: Überall waren richtig aufgestylte Leut` unterwegs. Ein junger Mann hat es mir dabei besonders angetan. Der trug nämlich riesengroße Ohrstecker, gaaanz ganz kurze Hosen die geglänzt haben und hatte dazu glattrasierte braungebrannte Beine. Nicht schlecht. Und überhaupt: teilweise hatte ich das Gefühl am Malibu Beach zu sein. Die Männer haben mit nacktem Oberkörper Beachvolleyball gespielt, manche Mädels aalten sich im Bikini auf einer Liegewiese. Totales Sommergefühl. Famos - mehr davon!